Finanzierung von Open Access

Um Erstveröffentlichungen von Open-Access-Artikeln zu finanzieren, erheben Verlage in der Regel Article Processing Charges (APC). Bitte berücksichtigen Sie bei der Beantragung von Fördermitteln, die Kosten für eine Open-Access-Publikation Ihrer Ergebnisse.

Eine Zahlung der Gebühren kann durch den Autor selbst erfolgen. Daneben gibt es aber noch diverse andere Möglichkeiten der Finanzierung von Publikationsgebühren.

 Publikationsfonds

Die HTWK Leipzig plant, einen Publikationsfonds zur Unterstützung von Open-Access-Veröffentlichungen bereitzustellen. Bis zur Verabschiedung der Kriterien, die für die Inanspruchnahme erfüllt werden müssen, unterstützt die Hochschulbibliothek unter bestimmten Voraussetzungen Ihr Open-Access-Publikationsvorhaben.

Ansprechpartnerinnen

Astrid Schiemichen | Telefon: +49 341 3076-6477 | E-Mail senden

Verena Morys | Telefon: +49 341 3076-6535 | E-Mail senden

 Vorläufige Fördervoraussetzungen

  • Submitting Author“ oder „Corresponding Author“ ist Mitglied der HTWK
  • HTWK-Zugehörigkeit der Autorin/des Autors ist in der Publikation klar erkennbar
  • alle anderen Möglichkeiten der Finanzierung (über das Forschungsprojekt, durch Drittmittelgeber, Forschungsförderer, Fakultätsbudgets …) wurden geprüft und stehen nicht zur Verfügung
  • Veröffentlichung erfolgt im Gold-Open-Access; Ausnahmen sind dann möglich, wenn die HTWK oder die Hochschulbibliothek spezielle Verträge mit Anbietern oder Verlagen eingegangen ist (z.B. DEAL-Verträge mit den Verlagen Springer und Wiley)
  • Qualitätssicherung wird durch Peer-Review-Verfahren gewährleistet
  • Veröffentlichung und Metadaten werden unter eine Open-Access-konforme Lizenz gestellt (Creative Commons)
  • Einverständnis der Autorin/des Autors zur Weitergabe der Information über die Höhe der APC an das „Projekt Open APC“ liegt vor

 Förderantrag

Die maximale Höhe der Förderung sollte 2.000,00 € brutto nicht übersteigen.

Förderanträge können für alle digitalen Medienformen (Zeitschriftenartikel, Beiträge in Sammelbänden, Konferenzbeiträge, Monographien, multimediale Materialien …) gestellt werden. Bitte nutzen Sie dazu das folgende Antragsformular.

Ein Anspruch auf Fördermittel aus dem Publikationsfonds besteht nicht. Zusagen sind grundsätzlich vorbehaltlich der Mittelverfügbarkeit zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung.

Bitte informieren Sie den Verlag bei Inanspruchnahme des HTWK Publikationsfonds über die korrekte Rechnungsadresse:

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Hochschulbibliothek
Karl-Liebknecht-Straße 132
04277 Leipzig.

Bitte veranlassen Sie den Verlag zu folgendem Eintrag zu Ihrem Artikel: „We acknowledge support by the Open Access Publication Funds of the HTWK Leipzig.“

 DEAL

Im Projekt DEAL verhandelt die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) für die Allianz der Wissenschaftsorganisationen mit den großen kommerziellen Verlagen Wiley, Springer Nature und Elsevier deutschlandweite Lizenzen und faire Preismodelle für deren Online-Journals.

Ziel ist es, den Zugang zu wissenschaftlicher Literatur zu verbessern und Veröffentlichungen im Sinne von Open Access zu fördern.

Mit den Verlagen Wiley und Springer konnten positive Abschlüsse erzielt werden. Die Verhandlungen mit Elsevier sind noch nicht abgeschlossen.

Die HTWK Leipzig beteiligt sich an beiden DEAL-Verträgen. Daher ist es Hochschulangehörigen nun möglich bei Wiley und Springer Nature ohne individuelle Kosten Open Access zu veröffentlichen sowie auf die Inhalte tausender Zeitschriften zuzugreifen.

 Wiley

Der DEAL-Vertrag mit Wiley gilt zunächst von Anfang 2019 - Ende 2021. Sie haben dadurch campusweiten Lesezugriff auf nahezu alle Wiley-Zeitschriften, die seit 1997 publiziert wurden. Auch nach Ablauf der Vertragslaufzeit werden die Inhalte diese Zeitschriften zur Verfügung stehen.

Angehörige der HTWK Leipzig können Artikel im Open Access bei Wiley sowohl in den Gold Open-Access-Zeitschriften als auch in den Hybrid-Zeitschriften publizieren.

Publikation in Goldenen Open-Access-Zeitschriften

  • heißt bei Wiley „Wiley Open Access“
  • in ca. 160 Zeitschriften möglich Übersicht der Zeitschriften (xslx)
  • 20% Rabatt auf die Listenpreise der Article Processing Charges (APC)
  • Abrechnung über HTWK Leipzig (bei Einreichung Ihres Artikels wählen Sie die Option „I believe a third party would pay“ und geben die HTWK Leipzig an; nach Prüfung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung)
  • Verlagsinformationen (PDF) zur Publikation in einer Goldenen Open-Access-Zeitschrift

Open-Access-Publikation in hybriden Zeitschriften

  • heißt bei Wiley „Online Open“
  • um Open Access zu veröffentlichen geben Sie die HTWK Leipzig als Ihre Institution an und wählen die Option „Yes, I would like to make my article OnlineOpen“
  • es fallen keine individuellen Publikationskosten für die Verfassenden an
  • Verlagsinformationen (PDF) zur Publikation bei Online Open

 Springer Nature

Der DEAL-Vertrag mit Springer gilt zunächst von Anfang 2020 - Ende 2022. Sie haben dadurch campusweiten Zugriff auf einen Großteil der Springer-Zeitschriften. Nicht enthalten sind Nature-Zeitschriften, Magazine und technische Fachzeitschriften.

Angehörige der HTWK Leipzig können Artikel im Open Access bei Springer sowohl in den Gold Open-Access-Zeitschriften als auch in den Hybrid-Zeitschriften publizieren. Dies gilt nicht für Nature-Zeitschriften, Magazine und technische Fachzeitschriften. Informationen zur Vorgehensweise und Übersichten über die Zeitschriften, in denen Sie publizieren dürfen, finden Sie auf den Seiten von Springer Nature.

Vollständige Liste aller Zeitschriften (xslx), in den publiziert werden kann.

Publikation in Goldenen Open-Access-Zeitschriften

  • heißt bei Springer Nature „Fully Open Access“
  • 20% Rabatt auf die Listenpreise der Article Processing Charges (APC)

Open-Access-Publikation in hybriden Zeitschriften

  • heißt bei Springer Nature „Open Choice“
  • während des Autorenidentifikationsprozesses die HTWK Leipzig als Einrichtung, der Sie primär angehören, auswählen
  • es fallen keine individuellen Publikationskosten für die Verfassenden an

 Drittmittel

Forschungsergebnisse, die mit öffentlichen Geldern entstanden sind, sollen möglichst zum Nutzen aller zur Verfügung stehen. Daher empfehlen wichtige Förderorganisationen die Open Access-Veröffentlichung.

 DFG

Die DFG hält Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen dazu an, projektbezogene Publikationen im Open Access verfügbar zu machen.

Publikationsgebühren können als Teilsumme der Projekt-Gesamtmittel bei der DFG beantragt und für Publikationen in Open-Access-Zeitschriften verwendet werden. Hier finden Sie weitere Informationen dazu.

 BMBF

Im Rahmen seiner Open Access-Strategie (PDF) fordert das BMBF Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen dazu auf, Publikationen aus BMBF-geförderten Projekten Open Access zu publizieren.

Die Kosten für Open-Access-Publikationsgebühren können als Teil der Projektmittel beantragt werden.

Veröffentlichungen aus abgeschlossenen BMBF-Projekten (Bewilligungszeitraum vor August 2017) werden auch aus einem Post-Grant-Fund gefördert. Die Maximale Fördersumme beläuft sich auf 2.400 Euro pro Publikation.

 Europäisches Rahmenprogramm Horizon 2020

Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020 (PDF), schreibt für alle Publikationen aus Horizon 2020-Projekten die Open-Access-Veröffentlichung (goldener oder grüner Weg) verbindlich vor.

Entstehende Publikationsgebühren bei der Veröffentlichung während der Laufzeit des Projekts werden erstattet. Obergrenzen für Publikationsgebühren werden nicht genannt.

Nach Ende des Projekts ist es nicht mehr möglich Open-Access-Publikationen aus dem Projektbudget zu finanzieren.

 

Hier finden Sie eine Übersicht zu Open Access-Empfehlungen nationaler und internationaler Forschungsförderer.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur nationalen und europäischen Drittmittelförderung gern an das Referat Forschung