Publikationsserver und Repositorien

 Publikationsserver

Auf dem Publikationsserver können Angehörige der HTWK Leipzig ihre wissenschaftlichen Arbeiten kostenlos im Open Access unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlichen. Die Publikationen werden archiviert und sind über Bibliothekskataloge und Suchmaschinen weltweit recherchierbar.

UNSER SERVICE

Wir erledigen die Veröffentlichung für Sie. Informieren Sie uns über Ihr Publikationsvorhaben und mailen Sie uns die ausgefüllte und unterzeichnete Einverständniserklärung (PDF) sowie ein PDF-Dokument der zu veröffentlichenden Publikation.

Ansprechpartnerin

Alexandra Strieder | Telefon: +49 341 3076-4287 | E-Mail senden

IHRE VORTEILE

  • weltweite Verfügbarkeit der Volltexte
  • Zitierfähigkeit durch konstante WWW-Adresse (URN)
  • Nachweis in Katalogen, Verzeichnissen und Suchmaschinen
  • umfangreiche Recherchemöglichkeiten
  • langfristige Archivierung
  • Unterstützung von Open Access

WAS KÖNNEN SIE VERÖFFENTLICHEN?

  • wissenschaftliche Artikel
  • Abschlussarbeiten
  • Sammel- und Tagungsbände
  • Zweitveröffentlichungen von fachlich begutachteten Verlagspublikationen
  • Preprints und Diskussionspapiere
  • Monographien

 Repositorien

Institutionelle Repositorien sind Dokumentenserver, die von Institutionen (z. B. Universitätsbibliotheken) betrieben werden.
Disziplinäre Repositorien hingegen sind institutionsübergreifend und stehen Forschenden thematisch gebündelt, z. B. für eine Fachdisziplin, zur Publikation und Archivierung ihrer Arbeiten zur Verfügung.

Zum Beispiel SSOAR für die Sozialwissenschaften oder arXiv für wissenschaftliche Publikationen aus dem naturwissenschaftlichen Bereich.
Auf die Inhalte der Repositorien kann frei zugegriffen werden.
 

Verzeichnisse von Repositorien:

  • OpenDOAR (Directory of Open Access Repositories) verzeichnet über 2700 Repositorien, mittels derer Universitäten und Forschungseinrichtungen den Wissenschaftlern ihre wissenschaftlichen Dokumente zugänglich machen
  • re3data.org (Registry of Research Data Repositories) verzeichnet etwa 1500 Forschungsdaten-Repositorien